SPD Bahnhof Sachsenhausen

Bauausschuss empfiehlt Anträge zu Bahnhof Sachsenhausen und einer Stärkung von Fahrrad- und Fußverkehr!

Datum:

Der Bauausschuss der Stadtverordnetenversammlung hat diese Woche zwei Anträge für eine Verkehrswende in Oranienburg der Stadtverordnetenversammlung zur Annahme empfohlen. Ich freue mich über die gute Zusammenarbeit mit der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen und danke für die Unterstützung weiterer Fraktionen. Ich hoffe nun, dass die nun auch die nächste Stadtverordnetenversammlung dem Votum des Bauausschusses folgt!

Die Anträge, die federführend von der SPD-Fraktion – insbesondere unserem sachkundigen Einwohner Udo Neumann – erarbeitet und von der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen ergänzt wurden, stellen zwei Forderungen in den Vordergrund:

  1. Wir wollen, dass mehr Menschen vom Bahnhof Sachsenhausen abfahren (können)!
  2. Wir wollen mehr Menschen motivieren, zu Fuß zu gehen oder mit dem Fahrrad zu fahren!

Die Kernforderungen des Antrages Bahnhof Sachsenhausen SPD und Grüne (für die Langfassung auf den Link klicken!):

  • Die Stadtverordnetenversammlung unterstützt das Mobilitätskonzept des Kreistages, welches eine Verlängerung der Regionalbahnlinien RB 20 und (künftig) RB 32 nach Norden vorsieht.
  • Der Bürgermeister wird beauftragt, bis Ende 2022 ein Konzept zur Aufwertung des Bahnhofes Sachsenhausen, insbesondere die Anlage eines Park-and-Ride-Parkplatzes und besserer Fahrradabstellmöglichkeiten, zu erarbeiten. Dabei soll im Rahmen einer Potentialanalyse nicht nur die Verlängerung der Regionalbahnen, sondern auch einer Verlängerung der S1 geprüft werden.
  • Zur Attraktivierung des Bahnhofsumfeldes und zugleich als Ausgleichsmaßnahme wird eine Streuobstwiese angelegt.

Insbesondere Anwohner/innen der Neustadt (zum Beispiel die neuen Bewohner/innen des Aderluchs), Sachsenhausen, Malz und Friedrichsthal könnten davon profitieren, aber zum Beispiel auch die hunderte Mitarbeitenden im Gewerbepark Nord. Auch Pendler/innen aus umliegenden Gemeinden könnten künftig dort parken und auf die Bahn umsteigen und müssten nicht mehr zum Park-and-Ride-Parkplatz in der Innenstadt fahren. Dies würde sowohl Autofahrten einsparen, wie auch den Verkehr in der Innenstadt reduzieren.

Die Kernforderungen des Antrages Rad- und Fußverkehr SPD und Grüne für die Langfassung auf den Link klicken!):

  • Der Bürgermeister wird aufgefordert, ein Konzept zur Steigerung des Rad- und Fußverkehrs bis Ende 2022 vorzulegen, welches dann in den Ausschüssen und mit Bürgerbeteiligung bis Ende 2023 konkretisiert wird.
  • Hierzu soll mit dem Haushalt 2022 eine Stelle in der Stadtverwaltung eingerichtet werden, die sich ausschließlich um die Belange des so genannten Umweltverbundes (ÖPNV, Rad- und Fußverkehr) kümmert.
  • Kurzfristige Maßnahmen, die schnell den Verkehrsfluss von Radfahrenden und zu Fuß Gehenden verbessern sollen beim Landkreis beantragt werden und sofern möglich bis Dezember 2022 abgearbeitet werden.

Aus unserer Sicht hat Oranienburg mit der Vorlage eines solchen Konzepts die Möglichkeit in eine Spitzenposition bei der Umsetzung der Verkehrswende im Land Brandenburg einzunehmen! Dies würde auch dem städtischen Anspruch, eine besonders fahrradfreundliche Stadt zu sein, gut zu Gesicht stehen!

Björn Lüttmann, Udo Neumann und Matthias Hennig am potentiellen Standort eines Park-and-Ride-Parkplatzes bzw. Streuobstwiese

 

SPD Bahnhof Sachsenhausen
Björn Lüttmann, Marei John-Ohnesorg und Udo Neumann setzen sich für Fahrradverkehr und den Bahnhof Sachsenhausen ein

Umsetzung „DigitalPakt Schule“ in Oranienburg: Mehr als 1,7 Millionen Euro für Digitalisierung, Laptops und WLAN

Datum:

Neue IT-Ausstattung, flächendeckendes WLAN und Verbesserung der Medienkompetenz von Schülerinnen und Schülern: Die Umsetzung des DigitalPakts nimmt an den neun Schulen in Trägerschaft der Stadt Oranienburg an Fahrt auf. Die Ausschreibungen für erforderliche Baumaßnahmen zum Ausbau neuer Netzwerkinfrastruktur sind abgeschlossen. Im nächsten Schritt folgen Entwurfsplanungen und Kostenberechnungen zur Realisierung der neuen Technik. Rund 1,5 Millionen Euro fließen in die Digitalisierung der Schulen, davon rund 90 Prozent Landesmittel und 10 Prozent als Eigenanteil der Stadt. Zudem fördert das Land mit zusätzlich 216.000 Euro 272 neue mobile Endgeräte, die im Oktober ausgeliefert werden sollen. Anspruch auf Förderung aus dem DigitalPakt haben alle Träger freier, kommunaler und beruflicher Schulen. weiterlesen „Umsetzung „DigitalPakt Schule“ in Oranienburg: Mehr als 1,7 Millionen Euro für Digitalisierung, Laptops und WLAN“

Besuch im Landeslabor Berlin-Brandenburg in Oranienburg

Datum:

Analyse von Lebensmittelproben, das Testen von Medizinprodukten, Untersuchung von tierischen Lebensmitteln auf nicht erwünschte Inhaltsstoffe, Durchführung von SARS-Cov-2-Mentoring-Programmen für Einrichtungen und Wohnformen der Pflege und Eingliederungshilfe, Überwachung der Gewässerqualität brandenburgischer Fließgewässer bis hin zum Strahlenschutz: Das Aufgabenspektrum des Landeslabors Berlin-Brandenburg ist enorm. Beim Besuch am Standort Oranienburg erhielt ich gemeinsam mit Verbraucherstaatssekretärin Anna Heyer-Stuffer Einblicke in vielfältige Analysetechniken. Unter fachkundiger Anleitung durfte ich selbst kleine Untersuchungen durchführen. Das Landeslabor Berlin-Brandenburg leistet unverzichtbare Arbeit für den Schutz von Verbraucherinnen und Verbrauchern. Die Aufgaben nehmen weiter zu und der aktuelle Standort in Oranienburg erfüllt nicht mehr die Anforderungen eines modernen Labors. Ein neuer Standort – auch in Oranienburg – ist bereits in Aussicht und ich unterstütze gern dabei, den Umzug zu ermöglichen. weiterlesen „Besuch im Landeslabor Berlin-Brandenburg in Oranienburg“

Landesförderung für Laubenpieper: Kleingartenvereine zukunftsfit machen!

Datum:

Modernisierung von Gemeinschaftsräumen, Rückbau alter Gartenparzellen, Neubau von Spielplätzen oder Fortbildungsveranstaltungen für Mitglieder: Das Land Brandenburg fördert bis Ende 2022 Kleingartenvereine, um die Attraktivität von Kleingärten zu erhöhen, Generationenwechsel zu erleichtern oder die Nachnutzung nicht mehr benötigter Parzellen anzuschieben. Bis zu 60 Prozent der anfallenden Kosten für bauliche Maßnahmen oder Ausgaben für Öffentlichkeitsarbeit werden übernommen. Damit sollen Kleingartenvereine als grüne Infrastruktur im Land Brandenburg gestärkt und erhalten werden. weiterlesen „Landesförderung für Laubenpieper: Kleingartenvereine zukunftsfit machen!“

Pakt für Pflege: Lüttmann ruft Kommunen und Träger zur Antragstellung auf

Datum:

22 Millionen Euro stellt die Landesregierung jährlich bereit, um Pflege in den Kommunen zu verbessern, Pflegestrukturen auszubauen oder pflegende Angehörige zu entlasten. Der Landtagsabgeordnete und stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD im Landtag für den Bereich Soziales, Björn Lüttmann, erkundigte sich bei der Landesregierung zum Sachstand bei der Beantragung und Bewilligung von Mitteln zur Umsetzung des Pakts für Pflege. weiterlesen „Pakt für Pflege: Lüttmann ruft Kommunen und Träger zur Antragstellung auf“

Bewegende Gedenkveranstaltung zum 76. Jahrestag der Errichtung des sowjetischen Speziallagers Sachsenhausen

Datum:

Die bewegenden Schilderungen des Überlebenden des sowjetischen Speziallagers Sachsenhausen Friedrich Klausch prägten das heutige Gedenken zum 76. Jahrestag. In Erinnerung an die eigene Leidensgeschichte hielt er ein starkes Plädoyer für Frieden und Freiheit. Aktueller kann Gedenken und Erinnern kaum sein… weiterlesen „Bewegende Gedenkveranstaltung zum 76. Jahrestag der Errichtung des sowjetischen Speziallagers Sachsenhausen“

Der Weltladen Oranienburg erstrahlt in neuem Glanz und an prominentem Ort!

Datum:

Nach großem Einsatz und ehrenamtlichen Engagement der Vereinsmitglieder eröffnet morgen der WELTLADEN ORANIENBURG in der Bernauer Straße auf dem „Boulevard“. Björn Lüttmann, der die neuen Räumlichkeiten zwischen der Wohnungsbaugesellschaft Oranienburg (WOBA) und dem Weltladen-Verein vermittelte, sagt dazu: „Es ist ein großer und mutiger Schritt, den der Weltladen-Verein jetzt geht: Ein deutlich größerer Verkaufsraum, ein erweitertes Sortiment und jeden Tag geöffnet. weiterlesen „Der Weltladen Oranienburg erstrahlt in neuem Glanz und an prominentem Ort!“

Land investiert in Bildung: 3,3 Millionen Euro Fördermittel für die Grundschule in Liebenwalde

Datum:

Rund 3,3 Millionen Euro steuerte das Land Brandenburg bei, um die Grundschule „Am Weinberg“ in Liebenwalde zu einer modernen Schule des gemeinsamen Lernens zu machen. Bei einem Rundgang mit Schulleiterin Weskamp und Bürgermeister Lehmann konnte ich mich heute von den tollen Lernbedingungen der Liebenwalder Schülerinnen und Schüler überzeugen: Digitale Tafeln in allen Klassen, moderne Einrichtung, Waschbecken in allen Klassen, Aufzüge für die Barrierefreiheit und vieles mehr. Gut angelegtes Geld also, das „Kommunale Investitionsprogramm“ muss unbedingt fortgesetzt werden! weiterlesen „Land investiert in Bildung: 3,3 Millionen Euro Fördermittel für die Grundschule in Liebenwalde“

Gut beraten in Zehdenick, Templin oder Gransee – Mit dem Digimobil der Verbraucherzentrale

Datum:

Das „Digimobil“ der Verbraucherzentrale Brandenburg bietet insbesondere allen Brandenburgerinnen und Brandenburgern im ländlichen Raum unseres Landes mobile Beratung per Videochat. Im Landkreis Oberhavel sind Beratungen in Zehdenick, Templin und Gransee möglich. Im Gespräch mit Geschäftsführer Dr. Christian Rumpke erfuhr ich von den aktuellen Herausforderungen. Zudem freut es mich, dass der Heimathafen des „Digimobils“ in Oranienburg ist!

weiterlesen „Gut beraten in Zehdenick, Templin oder Gransee – Mit dem Digimobil der Verbraucherzentrale“

Rückblick Sommertour: Zehdenick und Templin

Datum:

In der Sommerpause war ich in diesem Jahr auch in meinem Betreuungswahlkreis unterwegs, wozu Zehdenick und Templin gehören. Ich besuchte die Stadtwerke Zehdenick, die Firma Diehl Advanced Mobility GmbH in Zehdenick, das Hotel Eichwerder Templin und auch den Kanusportverein in Templin. Insgesamt eine sehr interessante Tour mit vielen guten Gesprächen und neuen Arbeitsaufträgen. weiterlesen „Rückblick Sommertour: Zehdenick und Templin“