Bundeshilfe für Bombenbeseitigung muss weiter fließen!

Datum:
Zur heutigen Bombenentschärfung am Inselweg im Oranienburger Ortsteil Lehnitz erklärt Björn Lüttmann, Landtagsabgeordneter und Stadtverordneter in Oranienburg: „Ich drücke die Daumen, dass auch diese Entschärfung des 500-Kilo-Blindgängers durch die Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes (KMBD) komplikationslos verlaufen wird! Bombenentschärfungen werden zunehmend komplizierter, aufwändiger und auch teurer. Bisher stemmen Land und Stadt die Kosten dafür überwiegend allein, eine zeitlich befristete Bundeshilfe bei der Beseitigung alliierter Kampfmittel läuft nach gegenwärtigem Stand Ende diesen Jahres aus.

Bereits im Frühjahr hatte ich mich deshalb an Bundesfinanzminister Olaf Scholz gewandt und um Verstetigung der Bundesunterstützung gebeten. Ich machte auch noch einmal die besondere Bombenbelastung Oranienburgs deutlich. Aktuell wird der Bundeshaushalt diskutiert und auch die Kampfmittelrichtlinie des Bundes ist Thema. Die Haushaltsberatung dazu ist in der nächsten Woche geplant. Ich hoffe, der Bund wird seiner Verantwortung weiterhin gerecht und wird sich auch künftig an den Kosten der Bombenbeseitigung beteiligen!“
Fotos: Zu Besuch beim Kampfmittelbeseitigungsdienst im Herbst 2019