Engagiert im Einsatz für unsere Gesundheit – Ein Dankeschön zum „Tag des Gesundheitsamtes“ am 19. März

Datum:

In „normalen Zeiten“ sind sie den meisten Menschen wohl am ehesten durch die Schuleingangsuntersuchungen, die zahnärztliche Vorsorge in Kita und Schule oder die Grippe-Impfungen bekannt: Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD), besser bekannt als das „Gesundheitsamt“ des Landkreises. Derzeit stehen sie hingegen voll im Fokus der Öffentlichkeit, da sie eben auch zuständig sind für die Durchführung des Infektionsschutzgesetzes, sprich das Krisenmanagement rund um das Coronavirus. Entsprechend der Vorgaben der Landesregierung und gemäß den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts koordiniert das Gesundheitsamt unter der Leitung des Amtsarztes aktuell die vielfältigen Maßnahmen zum Bevölkerungsschutz.

Der „Tag des Gesundheitsamtes“ fällt dieses Jahr in eine Zeit, in der wir uns alle der großen Bedeutung des Öffentlichen Gesundheitsdienstes bewusst werden. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gesundheitsämter stellen sich derzeit voll in den Dienst des Bevölkerungsschutzes, in dem sie Corona-Infektionsketten verfolgen, in Telefon-Hotlines Aufklärungsarbeit leisten und Quarantänemanagement betreiben. Höchste Zeit, diesen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die sonst eher weniger Aufmerksamkeit bekommen, ein großes Dankeschön auszusprechen!

Aber auch die „normale Arbeit“ der Gesundheitsämter, etwa im Bereich der Gesundheitsförderung, des sozialpsychiatrischen Dienstes oder der Frühförderungsberatung, verdient unsere Aufmerksamkeit und Unterstützung. Deshalb ist es gut, dass der Koalitionsvertrag der Regierungsfraktionen vorsieht, gemeinsam mit den Kommunen sowohl die Fachkräftesituation als auch die Finanzierung des Öffentlichen Gesundheitsdienstes zu verbessern. Die derzeitige Situation macht die Dringlichkeit dieses Vorhabens deutlich!

Hintergrund:

Ausgerufen wurde der Tag des Gesundheitsamtes vom Robert-Koch-Institut (RKI) erstmals 2019. Der 19. März wurde im Gedenken an den Geburtstag Johann Peter Franks gewählt. Der am Ende des 18. Jahrhunderts tätige pfälzische Arzt und Sozialmediziner gilt als Begründer des Öffentlichen Gesundheitsdienstes.