Faktencheck: Corona-Fallzahlen

Datum:

Haben Sie auch bemerkt, dass sich die gemeldeten Corona-Fallzahlen des Landes Brandenburg von denen des Robert Koch-Instituts (RKI) unterscheiden? Wieso ist das so? Im Netz sorgt das für heftige Diskussionen und nährt den Boden für wilde Verschwörungstheorien. Für Aufklärung sorgte auf meine Nachfrage das Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz. Hintergrund der unterschiedlichen Zahlen ist, dass es derzeit in Brandenburg noch zwei Meldewege zur Übermittlung von Daten gibt: Zum einen den Weg über eine elektronische Meldesoftware, zum anderen teilweise auch noch die Datenübermittlung per E-Mail durch die Gesundheitsämter.

Das RKI berücksichtigt jedoch nur die über die elektronische Meldesoftware übermittelten Fälle, wodurch es zwangsläufig zu Differenzen kommt. Wichtig zu wissen ist, dass die Fallzahlen des Landes aktueller sind und ein besseres Bild der Entwicklung des Infektionsgeschehens zeigen. Der Krisenstab des Landes arbeitet daran, Stück für Stück auf ein einheitliches Meldewesen umzustellen. Wegen der starken Belastung der Gesundheitsstrukturen kann das aber noch eine Zeit dauern.

Die Statistiken zur den Corona-Fallzahlen sind für jeden öffentlich zugänglich. Unter folgendem Link gelangen Sie zum Dashboard des Landes Brandenburg: https://kkm.brandenburg.de/kkm/de/corona/fallzahlen-land-brandenburg/

Hier gelangen Sie zum Dashboard des Robert Koch-Instituts: https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4/page/page_1/

#einestarkestimmefüroranienburgleegebruchundliebenwalde