Jüdische Gemeinde kann dauerhaft neue Wurzeln in Oranienburg schlagen!

Datum:

Zum gestern unterzeichneten Kaufvertrag der Jüdischen Gemeinde für ein neues Gemeindezentrum in der Lehnitzstraße in Oranienburg erklärt Björn Lüttmann, Landtagsabgeordneter und Stadtverordneter in Oranienburg:  „Herzlichen Glückwunsch an die Jüdische Gemeinde „Wiedergeburt“ im Landkreis Oberhavel! Der Kaufvertrag für das Gebäude in der Lehnitzstraße in Oranienburg ist unterzeichnet! Für die Jüdische Gemeinde ist das neue Haus weit mehr als ein einfacher Anlaufpunkt für Mitglieder. Die jahrelange Hängepartie verbunden mit Zukunftsängsten und provisorischer Unterbringung in unzureichenden Räumen ist beendet. Die Religionsgemeinschaft kann nun dauerhaft neue Wurzeln in Oranienburg schlagen, ihre Riten, Gebräuche, Feiertage und Versammlungen in angemessener Umgebung abhalten. Das freut mich und ist mehr als angemessen vor dem Hintergrund unserer historischen Verantwortung Jüdinnen und Juden gegenüber. Gemeinsam mit Brandenburgs Kulturministerin Dr. Manja Schüle und der Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde, Frau Miropolskaja, habe ich dafür geworben, dass die Jüdische Gemeinde die Liegenschaft erhält. Ich hoffe, bis zum Einzug ins neue Heim dauert es nun nicht mehr allzu lang! Dem Verkauf der Landesliegenschaft muss natürlich auch  noch der Haushalts- und Finanzausschuss im Landtag zustimmen, ich bin sehr zuversichtlich, dass auch diese letzte Hürde genommen wird!“

 

Bilder vom Treffen mit Vertretern der Jüdischen Gemeinde „Wiedergeburt“ im September.