Lüttmann unterwegs in Templin und im Boitzenburger Land

Datum:

Seit Beginn der neuen Legislaturperiode ist der in Oranienburg, Leegebruch und Liebenwalde direkt gewählte Landtagsabgeordnete Björn Lüttmann auch der betreuende SPD-Abgeordnete für Zehdenick, Templin und das Boitzenburger Land. Ein erster Besuch im zu betreuenden Wahlkreis war schon länger geplant, musste jedoch wegen Corona nach hinten verschoben werden. In dieser Woche war es nun soweit und Björn Lüttmann besuchte im Rahmen seiner Sommertour die NaturTherme Templin, den DRK Kreisverband Uckermark West/Oberbarnim e.V. und das Boitzenburger Land.

Beim Besuch der NaturTherme Templin tauschte sich Lüttmann mit dem Therme-Chef und gleichzeitigem Tourismus-Chef der Stadt, Ernst Volkhardt, aus. Beim Rundgang durch das Haus gab es für den Abgeordneten einen Überblick über das Solebad und die vielfältigen Wellness- und Therapieangebote des Hauses. Seit neuestem betreibt die Therme zudem auch einen Wohnmobilstellplatz. In den nächsten Jahren sind umfassende Modernisierungs- und Erweiterungsarbeiten geplant, die sich Björn Lüttmann vom Therme-Chef erläutern ließ.

Mit dem Deutschen Roten Kreuz (DRK) sprach der Sozialpolitiker über die schwierige Situation in der Pflege während der Corona-Zeit, über das Netzwerk Gesunde Kinder und über die Kitas, die das DRK betreibt. Der Umzug des Kreisverbandes von Prenzlau nach Templin ist noch in vollem Gange und die letzten Arbeiten im neuen Domizil noch nicht gänzlich abgeschlossen. Einen Blick konnte der Abgeordnete in die neue Kleiderstube werfen, die bereits fertig ist.

Beim Besuch der Gemeinde Boitzenburger Land wies Bürgermeister Frank Zimmermann auf die unbefriedigende Finanzsituation der Gemeinde hin, die wenig Spielraum für Investitionen zuließe. Er machte zudem auch auf ein Problem aufmerksam, welches Kommunen mit Badestellen aktuell umtreibt, wenn diese über keine Badeaufsicht verfügen. Hier hofft der Bürgermeister auf Klärung durch die Landespolitik und eine nötige Rechtssicherheit für Kommunen. Björn Lüttmann versprach, sich dazu an die Landesregierung zu wenden.

Björn Lüttmann sagt: „Ich freue mich, dass es wieder persönliche Begegnungen und Austausch geben kann. Ich habe viele gute Eindrücke von der Kurstadt Templin und vom Boitzenburger Land gewonnen. Die vielen touristischen Highlights, das historische Stadtbild, aber auch die vorhandenen Entwicklungspotenziale machen Templin einzigartig. Interessant zu hören war für mich zudem, mit welchen Herausforderungen ländliche Gebiete wie das Boitzenburger Land umgehen müssen, die sich doch deutlich von den Problemen einer großen Stadt im Berliner Umland wie etwa Oranienburg unterscheiden. Mit meinen Gesprächspartnern habe ich eine Zusammenarbeit vereinbart und meine Unterstützung angeboten, wenn Themen landespolitisch diskutiert werden sollen. Einige aktuelle Punkte habe ich auch als Hausaufgaben gleich mitgenommen.“