Mit dem „Hitzeknigge“ gut durch die Sommerhitze

Datum:

Sommer, Sonne, Strand und Meer: Das macht für viele Menschen einen erholsamen Urlaub aus. Temperaturen jenseits der 30 Grad können jedoch der Gesundheit schaden. „Viele Menschen sind sich der Gefahren durch zu starke Sonneneinstrahlung und Hitze nicht bewusst. Herz-Kreislauf-Probleme, Kopfschmerzen, Hautschädigungen bis hin zum Hitzeschlag können die Folge sein“, sagt Björn Lüttmann, Landtagsabgeordneter und Vorsitzender im Gesundheitsausschuss des Landtages. Lüttmann macht deshalb auf die Kampagne „Schattenspender“ des Umweltbundesamtes aufmerksam, die über Risiken extremer Temperaturen aufklärt und mit dem „Hitzeknigge“ Tipps zum richtigen Verhalten bei Sommerhitze gibt.

Richtig Lüften, regelmäßig Trinken, kühle Fußbäder und luftige Kleidung sind Beispiele aus dem Hitzeknigge, wie das eigene Wohlbefinden bei Hitze gesteigert werden kann. „Die Sommer werden durch den Klimawandel auch in unserer Region immer heißer und die Belastung durch Hitze steigt. Einfache Tipps können aber helfen, besser durch heiße Tage und Nächte zu kommen. Bei extremen Temperaturen sollten wir nicht nur uns selbst Gutes tun, sondern auch stärker auf ältere Nachbarn, kranke Familienmitglieder oder Kinder besondere Acht geben“, so Lüttmann.

Der Hitzeknigge und umfassendes Begleitmaterial kann kostenlos von den Seiten des Umweltbundesamtes heruntergeladen werden: https://www.umweltbundesamt.de/themen/klima-energie/klimafolgen-anpassung/anpassung-an-den-klimawandel/anpassung-auf-kommunaler-ebene/schattenspender-die-mitmach-kampagne-des-uba#worum-es-geht