Oranienburg entwickelt sich immer mehr zum Tourismusmagnet

Datum:

Oranienburgs Landtagsabgeordneter Björn Lüttmann ist auf Sommertour: Zum Auftakt besuchte er gemeinsam mit seinem Landtagskollegen und Sprecher der SPD-Fraktion für Tourismus, Mike Bischoff, den Tier-, Freizeit- und Saurierpark Germendorf, die neue Boulderhalle FamilyRocks, das Regionalmuseum Oberhavel (ReMO) und tauschte sich mit TKO-Betriebsleiterin Frau Winter sowie der Geschäftsführerin des Tourismusvereins Oranienburg und Umland e.V., Frau Deutsch, zu den Perspektiven des Tourismus in Oranienburg aus.

„Oranienburg hat touristisch für alle etwas zu bieten“, freut sich Björn Lüttmann. „Ob Familien, Natur- und Sportbegeisterte, Kultur- und Geschichtsinteressierte, für jeden Geschmack gibt es tolle Angebote in unserer Stadt.“  Im Tier-, Freizeit- und Saurierpark Germendorf besuchte Lüttmann seine Patentiere. In diesem Jahr sind das ein Erdmännchen und eine Amerikanische Virginia-Eule. Tierparkleiter Konstantin Ruske führte gemeinsam mit Marika Eichholz und der Vorsitzenden des Fördervereins Sabine Stoge durch den Park. Dabei gab es Interessantes über die kleinen und großen Tierparkbewohner zu erfahren und Streicheleinheiten wurden verteilt. Auch anstehende Neubauprojekte und weitere Entwicklungsmöglichkeiten des Parks waren Thema. „Rekordverdächtige 470.000 Besucherinnen und Besucher zählte der Park 2021, das macht ihn zum meist besuchten Tierpark in ganz Brandenburg. Das ist ein toller Erfolg für die Familie Eichholz und die vielen Förderer sowie Unterstützenden. Das unvergleichbar vielfältige Angebot zu familienfreundlichen Preisen macht das Alleinstellungsmerkmal des Parks aus. Der Park gehört definitiv zu den touristischen Highlights Oranienburgs“, sagt Björn Lüttmann.

Die FamilyRocks Boulderhalle steht kurz nach der Neueröffnung im Juli noch ganz am Anfang, kann aber schon auf einen erfolgreichen ersten Monat zurückblicken. In der Halle laden verschiedene Schwierigkeitsgrade an aufwendig hergerichteten Boulderwänden zum Ausprobieren ein. Die beiden Geschäftspartner Herr Meyer und Herr Halwas haben ihr Hobby zum Beruf gemacht. Mit Lüttmann und Bischoff tauschten sie sich über die großen und kleinen Hürden bei der Unternehmensgründung aus und dazu, was sie noch an weiteren Investitionen planen. „Es gehört Mut dazu, beruflich neu anzufangen und den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen. Die Boulderhalle ist ohne Konkurrenz in der näheren Umgebung und eine der größten im Land. Ich hoffe, dass es weiterhin so gut läuft wie bisher“, sagt Björn Lüttmann.

Beeindruckt zeigten sich die SPD-Politiker vom neuen, zeitgemäßen Auftritt des ReMO. Viel Liebe zum Detail, aufwändige Installationen und auflockernde digitale Angebote machen den Museumsbesuch zu einem echten Erlebnis. Nicht zu vergessen ist Mausfried das Maskottchen, das vor allem die kleinen Besucher für den Museumsbesuch begeistern soll. Zu Recht stolz führte Diplom-Museologin Ulrike Rack gemeinsam mit der Archäologin Katrin Schatte durch die Ausstellung, die den ganzen Landkreis Oberhavel in seiner Vielfalt abbildet. „Der Umbau des ReMO hat sich gelohnt. Besucherinnen und Besucher erwartet ein abwechslungsreiches, kurzweiliges und höchst ansprechendes Ausstellungserlebnis. Unbedingt besuchen!“, empfiehlt Björn Lüttmann.

Zum Abschluss des Tages tauschten sich Lüttmann und Bischoff mit den Tourismusprofis Frau Winter von der TKO und Frau Deutsch vom TVO e.V. aus. Beide sprachen beim Spaziergang durch den Schlosspark von Perspektiven und Grenzen Oranienburgs touristischer Entwicklung. „Oranienburg hat noch viele touristische Potenziale, vor allem im Wassertourismus im Umfeld der neuen Schleuse. Um diese zu realisieren, braucht es Hartnäckigkeit und Durchsetzungskraft von Seiten der Stadt. Wenn wir Stadtverordnete und Verwaltung diese aufbringen, entwickelt sich Oranienburg immer weiter zum wahren Tourismusmagnet“, sagt Björn Lüttmann.